Geschäftsbedingungen

.

Geschäftsbedingungen

Mit einem Klick auf den blauen Pfeil rechts neben der jeweiligen Rubrik können Sie sich über unsere Geschäftsbedingungen informieren:

Fernleitungsnetzentgelt/Einheitliches Briefmarkenentgelt ab 01.01.2021 bis 01.10.2021

Ferngas informiert, dass sich das Netzentgelt für eine feste frei zuordenbare Kapazität (FZK) mit einer Laufzeit von einem Jahr für das Marktgebiet GASPOOL mit Wirkung ab dem 01.01.2021 auf 3,32 €/kWh/h/a beläuft.

 

Die Ferngas Netzgesellschaft mbH veröffentlicht hiermit die ab dem 01.01.2021-01.10.2021 anwendbaren Netzentgelte (Reservepreise für Markt- und Grenzübergangspunkte).

Reservepreise für Markt- und Grenzübergangspunkte | 01.01.2021 - 01.10.2021

Das Entgelt für eine feste frei zuordenbare Ein- und Ausspeisekapazität mit einer Laufzeit von einem Jahr wird für den Zeitraum 01.01.2021-01.10.2021 3,32 € / (kWh/h) / a betragen.

Netzentgelte werden gemäß der BNetzA-Festlegung REGENT seit 2020 einheitlich für das Marktgebiet Gaspool als Briefmarkenentgelt ermittelt. Die am 29.03.2019 veröffentlichte REGENT-Festlegung (BK9-18/611) basiert wie auch die Festlegungen MARGIT 2021, BEATE 2.0 und AMELIE auf den Vorgaben der seit 2017 geltenden Europäischen Verordnung zur Harmonisierung der Netzentgeltstrukturen, dem Network Code Tariff (NC TAR).  

Das einheitliche, nach den Vorgaben der REGENT-Festlegung kalkulierte und für 01.01.2021-01.10.2021 maßgebliche Netzentgelt basiert auf den prognostizierten Kapazitätsbuchungen und den von der BNetzA genehmigten zulässigen Erlösen der Fernleitungsbetreiber für das Jahr 2021 im Marktgebiet GASPOOL. Für die Bepreisung von unterjährigen Kapazitätsverträgen werden Zu-/Abschläge auf das Einheitsentgelt angewendet. Unterjährige Kapazitätsbuchungen werden durch die Anwendung von Multiplikatoren auf das Einheitsentgelt beaufschlagt.

Gegen diie regulierungsrechtlichen Vorgaben (Festlegungen REGENT (BK9-18/611-GP) / AMELIE (BK9-18/607) sind weiterhin Rechtsmitteln anhängig. Es ist dahher weiterhin auch nicht auszuschließen, dass im Laufe und im Ergebnis dieser Rechtsstreitigkeiten die regulierungsrechtlichen Vorgaben geändert und damit die Kapazitätsentgelte sowohl für die Zukunft als auch rückwirkend verändert (erhöht oder gesenkt) werden könnten. Daher behält sich Ferngas vor, auf Basis einer gerichtlichen/behördlichen Entscheidung eine kurzfristige Anpassung der Kapazitätsentgelte vorzunehmen. Darüber hinaus behält sich Ferngas vor, die Differenz zwischen dem vom Transportkunden gezahlten Kapazitätsentgelt und dem auf Basis einer gerichtlichen/behördlichen Entscheidung neu festgesetzten Kapazitätsentgelt nachzufordern. Ferngas wird bei Kenntnis über den Verfahrensausgang zeitnah informieren.

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Kooperationsvereinbarung

 

Zu unterschiedlichen Bereichen dieser Vereinbarung wurden Leitfäden veröffentlicht, die Ihnen zum Download zur Verfügung stehen:

Preisblätter

Im Zuge der Anreizregulierung werden durch die Bundesnetzagentur die kalenderjährlichen Erlösobergrenzen gem. § 21 b) EnWG i.V.m. § 22 ARegV festgelegt. Auf Basis dieser Erlösobergrenzen werden unter Beachtung der gesetzlichen Bestimmungen durch Ferngas Netzgesellschaft mbH jährlich neue Netzentgelte ermittelt.

Die Fernleitungsentgelte gelten sowohl für Transportkunden, die mit Ferngas für das Fernleitungsnetz unmittelbar Ausspeiseverträge und/oder Einspeiseverträge abgeschlossen haben, als auch für nachgelagerte Netzbetreiber, die im Rahmen der internen Bestellung von Kapazitäten zwischen Netzbetreibern das Fernleitungsnetz der Ferngas nutzen.

Neben den spezifischen Fernleitungsnetzentgelten wird ein Entgelt für Messung und ein Entgelt für Messstellenbetrieb erhoben. Die jeweils gültigen Entgelte sind im Preisblatt veröffentlicht:

Hier finden Sie den

Transportkunden/Kapazitätsbuchung
  • Ein- und Ausspeisevertrag (inklusive Anlagen) zwischen Fernleitungsnetzbetreibern mit entry-exit-System und Transportkunden gemäß KoV XI (ab 01.10.2020)

 

  • Ein- und Ausspeisevertrag (inklusive Anlagen) zwischen Fernleitungsnetzbetreibern mit entry-exit-System und Transportkunden gemäß KoV X-2 (ab 01.01.2020)

 

  • Ein- und Ausspeisevertrag (inklusive Anlagen) zwischen Fernleitungsnetzbetreibern mit entry-exit-System und Transportkunden gemäß KoV X-1 (ab 01.06.2019) - English Version [not legally binding!]
  • Ein- und Ausspeisevertrag (inklusive Anlagen) zwischen Fernleitungsnetzbetreibern mit entry-exit-System und Transportkunden gemäß KoV X

 

 

Buchung von Kapazitäten durch Transportkunden

Die Ferngas Netzgesellschaft mbH betreibt einen Marktgebietsübergangspunkt (MÜP) in Vitzeroda. Dieser verbindet die beiden Marktgebiete Gaspool und NCG. Als Transportkunde erfolgt die Buchung über die europäische Kapazitätsplattform PRISMA.

 

Der Buchungspunkt ist aufrufbar unter:

 

MÜP Vitzeroda: bundle Vitzeroda/Vitzeroda GASPOOL --> NCG

MÜP Vitzeroda: bundle Vitzeroda/Vitzeroda NCG --> GASPOOL

Vitzeroda - Entry

Vitzeroda - Exit

 

Netzbetreiber/Interne Bestellung
  • Registrierungsdaten nachgelagerte Netzbetreiber
  • Standardformular interne Bestellung
  • Geschäftsbedingungen richten sich nach den Bestimmungen der Kooperationsvereinbarung (siehe hierzu oben) und analog der EGB zu Anlage 2 KoV in der jeweils gültigen Fassung.
Biogas

wird auf Anfrage zur Verfügung gestellt

Copyright © Ferngas Netzgesellschaft mbH und Ferngas Service & Management GmbH & Co. KG - 2017-2020| Impressum